Perlen des Glücks…

  1. Perlen des Glücks Christl 3:18

Ein lustiges Spiel aus Kinder- und Jugendtagen, das wir begannen, wenn die Langeweile allzu groß gewesen ist, war das Spinnen von freien Assoziationsketten. Es war ganz einfach: einer von uns fantasierte und sprach ein Wort und dann waren wir nacheinander dran und sagten spontan jene Dinge, die uns gerade und unmittelbar in den Sinn kamen. Später verfeinerten wir dieses Spiel und erfanden auf diese Weise ganze Geschichten, die wir uns improvisiert erzählten.

Mit der daraus entwickelten Fähigkeit erfreute ich später meine Kinder und erfand für sie so manche fantastische Geschichte und zeigte ihnen hoffentlich auf diese Weise ein Stück einer Welt, die sie sich auch – zu jedem Zeitpunkt und an jedem Ort – selbst erschaffen können.

Vielleicht eine müßige Beschäftigung. In diesen Tagen aber, wo sowieso alles so unwirklich erscheint, könnte es uns nicht nur eine nette Ablenkung sein, sondern uns selbst zeigen, wie produktiv und reich wir eigentlich sein können.

John Lennon richtete eines seiner bekanntesten Lieder an unsere Vorstellungskraft.

Edgar Ende ~ Der Tänzer auf der Kugel, 1948

Ein Junge rettete mit seiner Fantasie in einer der bekanntesten Geschichten von Michael Ende eine ganze fantastische Welt. In Rilkes Geschichten über den lieben Gott erzählen uns die Wolken, wie Kinder sich vorstellen können, dass der liebe Gott in jedem Ding sein kann, sogar in einem Fingerhut.

Natürlich, es gibt viele Kindsköpfe und Fantasten, die sich alles Mögliche vorstellen können, und wir lachen über sie, wenn sie uns ihre Märchen erzählen. Wir erinnern uns vielleicht alle an den berühmten Lügenbaron, der ja bekanntlich ein rechter Schelm auf dem Gebiet der Fantasie gewesen ist. Manch einer verliert sich auch in seinen Träumereien und verwechselt sie mit der Wirklichkeit.

Aber mal ganz ehrlich, was wären wir denn ohne Träume und ohne Fantasie?

Wären wir dann nicht auch ohne Hoffnung? Die Vorstellung von einer anderen Welt, einer anderen Zeit oder eines anderen Seins, kann Glück und Hoffnung schenken.

Wenn Kinder davon träumen, große Fußballer oder Sänger zu werden, gibt ihnen dies unglaublich viel Mut, Motivation und Kraft. Solche Flausen werden ihnen alsbald ausgetrieben, und die großartige positive Energie mit dem dabei empfundenen Glück geht verloren. Dies wird zuerst durch Wut und später durch Mutlosigkeit ersetzt.

Kann man nicht aus diesem Kreislauf ausbrechen und sich seiner früheren Träume erinnern? Ich habe das Spiel aus Kindertagen wiederentdeckt, und ein neues Spiel ist entstanden.

Die vielen kleinen Momente des Glücks sammeln, sie in Beziehung setzen und zu schauen, welche neuen Bilder und Geschichten sich daraus ergeben.

Die Faszination des Kaleidoskops. Vielleicht sogar ein Glasperlenspiel.

Christl – 14.04.2020